Der elektronische Heilberufsausweis der Generation 2

Der eHBA der Generation 2 ist die Voraussetzung für eine rechtssichere elektronische Unterschrift (digitale Signatur ) des Arztes. Diese Signatur wird für die nächsten Ausbaustufen der Telematikinfrastruktur benötigt. Dazu zählen folgende Anwendungen:

  • Notfalldaten (Nfds)
  • elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)
  • Ent- und Verschlüsseln von KIM-Nachrichten
  • Auslesen medizinischer Daten und Medikationsplan der elektronischen Gesundheitskarte

Die Praxis muss an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sein, der Konnektor muss upgedatet sein als eHealth Konnektor (PTV3).

Ein funktionsfähiger KIM Dienst muss vorhanden sein, sowie ein Kartenlesegerät, das für die PIN-Eingabe für die Patienten zugängig ist.

 

Freischalten des eHBA2

Die Freischalt-PIN und die Signatur-PIN des eHBA sind mit Transport-PINS gesichert. Diese erhalten Sie zusammen mit dem eHBA2.

Bevor die Karte verwendet wird, ist es notwendig, die Transport-PINS  durch eine jeweils 6-8-stellige PIN zu ersetzen.

Dies geschieht über das Praxisprogramm. Dieses muss für die erweiterten eHealth Funktionen freigeschaltet sein. Der eigentliche Freischaltungsprozess ist je nach Praxisverwaltungsprogramm individuell gelöst. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Softwarehaus, wie die Freischaltung des eHBA2 durchgeführt wird.

 

⇒ alle eHealth-Terminals

Senden Sie uns eine Nachricht

13 + 14 =